Ablauf einer Zerlegung

Wie läuft eine Zerlegung ab?

  • Antragsstellung
    • Unterlagenvorbereitung vom Landesamt (ca.2-4Wochen)
    • Feststellung der Beteiligten
    • Mitteilung des Grenztermins (Ladungsfrist 10Tage)
  • Vermessungstermin
    • Grenzermittlung
    • Vorbereitende Abmarkungsarbeiten
  • Grenzfestellung und Abmarkung
    • Setzen des Verwaltungsakts (VA) Grenzfestellung und Abmarkung
    • Bekanntgabe an die Beteiligten
    • Müdlich an die anwesenden und schriftlich an die nicht anwesende Beteiligten
    • Rechtsbehelfsbelehrung (1 Monat)
    • Rechtsbehelfsverzichtserklärung ist möglich
    • Auswertung der Vermessung
  • Einreichen der Unterlagen im Landesamt
    • Prüfung Vermessungsunterlagen
  • Übernahme des Ergebnisses der Liegenschaftsvermessung im
    • Grundbuch
    • Liegenschaftskataster

Je nach Aufwand und Größe des zu teilenden Flurstücks ist die Zeitspanne von der Antragstellung bis zur Übernahme ins Grundbuch und Liegenschaftskataster ca. 3 bis 4 Monate.

Muss ich zum Grenztermin vor Ort sein?

Nein

Sie erhalten eine Einladung zum Grenztermin, hier werden Ihnen vom ÖbVermIng die alten und neuen Grenzen in der Örtlichkeit erläutert.

Sie sind aber nicht verpflichtet, am Grenztermin teilzunehmen.
Sie können jemandem auch eine Vollmacht ausstellen, der Sie beim Grenztermin vertritt.

Oder Sie erhalten nach dem Grenztermin per Post eine Bekanntgabe. Das ist eine Kopie der aufgenommenen Grenzniederschrift mit weiteren Erläuterungen.

zurück